Springe zum Hauptinhalt »

Mein Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Christoph Oslislo

Globale Unternehmen und
Menschenrechte

Über Moral, fairen Konsum und Marktversagen

ISBN 978-3-8288-3955-7
88 Seiten, Paperback
Tectum Verlag 2017
19,95 €
inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit 1-3 Tage
inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit sofort
Globale Unternehmen und Menschenrechte

Details

Seit Jahren steigt das öffentliche Bewusstsein für die globalen Auswirkungen des eigenen Konsumverhaltens. Erstaunlicherweise konnte diese positive Entwicklung bisher jedoch kaum nennenswerte Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern bewirken. Massive Menschenrechtsverletzungen gehören bei der Herstellung unserer alltäglichen Gebrauchsgüter häufig immer noch zum Arbeitsalltag. Scheitert fairer Konsum in der Praxis daran, dass Verbraucher nicht zwischen fair und unfair produzierten Gütern unterscheiden können? Oder schätzen sie die Auswirkungen der eigenen Konsumentscheidung als zu gering ein? Kann eine fairere Welt nur im Kollektiv erreicht werden und mangelt es der Gesellschaft dahingehend an den nötigen Koordinationsmöglichkeiten? Christoph Oslislo geht der Frage nach, wieso die Ergebnisse der globalisierten Märkte den hohen moralischen Ansprüchen der Konsumenten nicht gerecht werden können. Zur Beantwortung dieser Frage zieht der Autor ökonomische Erklärungsansätze heran, wobei unterschiedliche Konzepte von Moral eine zentrale Rolle einnehmen. Das Ergebnis ist ein Analyseraster, anhand dessen sich politische Instrumente zur Regulierung privatwirtschaftlicher Akteure miteinander vergleichen lassen und das deutlich macht, dass die Art der Rechtfertigung des jeweiligen Einsatzes maßgeblich für die Bewertung ist.

Christoph Oslislo (M. Sc. Econ.) ist seit Herbst 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftspolitik. Nach dem Bachelorstudium an der Universität zu Köln und der Sun Yat-Sen University in Guangzhou, China, schloss er sein Masterstudium ebenfalls in Köln ab. Praktische Erfahrungen sammelte er vor seiner Zeit am iwp im Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln), bei Projekten zur Entwicklungszusammenarbeit in Indien und Ghana und als Berater im Nachhaltigkeitsbereich der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG). Allgemeine Interessen: Märkte und Moral, Internationale Wirtschaftsbeziehungen und Handelspolitik, Entwicklungsökonomik.