Springe zum Hauptinhalt »

Mein Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Michael Roseneck

Zur Diskussion um die
Relativierung des
völkerrechtlichen
Souveränitätsprinzips

Eine Studie im Anschluss an die deliberative Theorie

Politik begreifen | Band 21
ISBN 978-3-8288-3626-6
92 Seiten, Paperback
Tectum Verlag 2015
24,95 €
inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit 1-3 Tage
inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit sofort
Zur Diskussion um die Relativierung des völkerrechtlichen Souveränitätsprinzips

Details

Wie staatliche Souveränität und das Nichtinterventionsverbot mit anderen Grundsätzen, beispielsweise den Menschenrechten und der responsibility to protect, vereinbar sind, ist eine der zentralen Fragestellungen der zeitgenössischen politischen Theorie. Man darf hierbei nicht nur an moralische Normen denken, die Souveränitätsrechte einschränken, sondern bereits die Abgabe von staatlichen Befugnissen an Institutionen wie die Europäische Union wirft die demokratietheoretische Frage auf, ob und wie weit hier nicht zuletzt eine tatsächliche Entmachtung der Bürger stattfindet.

Michael Roseneck stellt relevante Argumentationen aus der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion – Republikanismus, Kommunitarismus, Postdemokratie – vor und analysiert diese im Kontext der deliberativen Theorie der Demokratie auf ihre Standfestigkeit hin. So wird eine Perspektive ausgebildet, die den Blick für die legitime Abgabe staatlicher Souveränität schärft.