Springe zum Hauptinhalt »

Mein Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Cosima Stawenow

Frankreichs Schriftsteller und
der Sowjetkommunismus (1930
– 1950)

Louis Aragon, André Gide und Albert Camus

ISBN 978-3-8288-2626-7
116 Seiten, Paperback
Tectum Verlag 2011
24,90 €
inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit 1-3 Tage
19.99 €
inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit sofort
Frankreichs Schriftsteller und der Sowjetkommunismus (1930 – 1950)

Details

„Heute ist der Büchermarkt aller zivilisierten Länder überhäuft mit Büchern über die Sowjetunion“ stellte Leo Trotzki im Jahr 1936 fest. Besonders in Frankreich waren viele aufgrund der eigenen Geschichte vom russischen Kommunismus fasziniert. Doch einhellig waren ihre Meinungen keineswegs.

Cosima Stawenow lässt exemplarisch für die linken Intellektuellen und ihre Utopien drei Schriftsteller mit ihren Aussagen zum Sowjetkommunismus zu Wort kommen. Louis Aragon, der von der Sowjetmacht als Propagandist herangezogen wird, fordert in seinem Poem „Front Rouge“ den Tod aller, die sich dem Fünfjahresplan widersetzen. Die politische Überzeugung eines André Gide gerät hingegen auf seiner ausführlich dokumentierten Reise in die UdSSR ins Wanken. Und Albert Camus, der nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Sowjetmythos aufräumt, sieht die Keimzelle des Stalinschen Terrors im russischen Nihilismus. Als Gegenmodell zum Revolutionär entwirft er seinen „homme révolté“. Zur Sprache kommen außerdem die Entstehung des „literarischen Engagements“ in Frankreich sowie die Radikalisierung der französischen Politik während der Zwischenkriegszeit.

  • Cosima Frankreichs Schriftsteller und der Sowjetkommunismus (1930–1950)
    Cosima Stawenow hat an der Universität Heidelberg Romanistik und Slavistik studiert. Seitdem ist sie freie Journalistin, Texterin und Grafikerin. Für ihre Magisterarbeit hat sie untersucht, wie der Sowjetkommunismus Eingang in die französische Literatur von 1930 bis 1950 gefunden hat.