Springe zum Hauptinhalt »

Mein Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Ramona Kahl

Manga – Wirkungsvolle
Bildergeschichten

Tiefenhermeneutische Interpretationen zu „Death Note“ und „Grimms Manga“ sowie zu adoleszenten Rezeptionsweisen

Kulturanalysen | Band 15
ISBN 978-3-8288-3893-2
408 Seiten, Paperback
Tectum Verlag 2017
34,95 €
inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit 1-3 Tage
inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit sofort
Manga – Wirkungsvolle Bildergeschichten

Details

Seit Ende der 1990er Jahre beanspruchen Manga als innovative Comiclektüre unter Heranwachsenden weltweit eine marktführende Position und sind Bestandteil der globalisierten Jugendkultur. Die erfolgreiche internationale Etablierung der Manga – vor allem im asiatischen, europäischen und nordamerikanischen Raum – verdankt sich sowohl ihrer Vermarktung im Medienverbund mit Zeichentrickserien, Kinderspielzeug, Computer- und Kartenspielen als auch ihrem transkulturellen Stil.

Die Erziehungswissenschaftlerin Ramona Kahl geht den in populären Manga offerierten bewussten wie unbewussten Verhaltensmodellen und Lebensentwürfen nach. Im Zuge einer tiefenhermeneutischen Analyse von Titelbildern und Narrativen populärer Mangaserien sowie der Auswertung von Gruppendiskussionen mit Jugendlichen zeigt sie auf, welche Reaktionen Manga bei Jugendlichen auslösen und was ihren speziellen Reiz für die Zielgruppe ausmacht. Dadurch eröffnet sie vielschichtige Einblicke in die Bedeutungsstrukturen wie Aneignung erfolgreicher Manga und legt diejenigen gesellschaftlichen Konfliktfelder offen, für welche Manga den Jugendlichen ein attraktives, aber fragmentarisches und ambivalentes Bearbeitungsangebot machen.

  • Ramona Manga – Wirkungsvolle Bildergeschichten
    Ramona Kahl hat Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie an der Philipps-Universität Marburg studiert. Seit 2005 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg in Forschung und Lehre tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Qualitative Medienanalyse und Rezeptionsforschung (Schwerpunkt Populärkultur), Tiefenhermeneutische Kulturanalyse, geschlechtsbezogene und psychoanalytische Sozialisationstheorien.