Springe zum Hauptinhalt »

Mein Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Susanna Schulz

Guadalupe bis Guggenheim

Kulturmanagement in Mexiko als Identitätsstifter

ISBN 978-3-8288-3581-8
460 Seiten, Paperback
Tectum Verlag 2015
39,95 €
inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit 1-3 Tage
inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit sofort
Guadalupe bis Guggenheim

Details

Was haben fiestas, die Virgen de Guadalupe und ein Kaktus mit Nationalstolz zu tun? Wann und warum feiern die Mexikaner besonders gerne? Und wie konnte ein kollektives Identitätsgefühl in einem Land entstehen, das seit Anbeginn durch unterschiedliche Kulturen und unzählige gewalttätige gesellschaftliche Umbrüche geprägt worden ist?

Susanna Schulz untersucht, welche Faktoren zur Entwicklung der viel propagierten mexicanidad mit einer spezifischen Nationalsymbolik beigetragen haben. Sie skizziert die Entstehung einer kollektiven Identität seit Zeiten des Unabhängigkeitskampfes gegen die Kolonialmacht der Spanier im frühen 19. Jahrhundert und offenbart, wie vor allem seit dem beginnenden 20. Jahrhundert kultureller Ausdruck und Veranstaltungen gezielt von der Elite des Landes eingesetzt wurden, um in der Bevölkerung Ideengebilde zu verankern und einen vereinenden Charakter herzustellen. Mit ihrer Untersuchung des Kulturspektakels Guelaguetza in Oaxaca, dem internationalen Cervantino-Festival in Guanajuato, dem Jubiläum Bicentenario im Jahr 2010 und der Arbeit der Kulturbehörde von Guadalajara stellt sie eine neue Perspektive in der ethnologischen Erforschung von Identitätsstrukturen vor – nämlich dass der Umgang mit dem Kulturmanagement selbst als wichtiger Identitätsstifter fungiert, und dass sich dadurch bis heute in Mexiko gesellschaftliche Spannungen im Rahmen von kulturellen Veranstaltungen entladen. Ein spannendes Überblickswerk über mexikanische Geschichte und kulturelle Identität.

»Hochinteressantes Werk über mexikanische Geschichte und die kulturelle Identität des Landes. Wer dieses umfangreiche Buch gelesen hat, der versteht nicht nur die lebendige und vielseitige Festkultur Mexikos, sondern erhält auch einen tiefen Einblick in die Identität Mexikos und seiner heterogenen Bewohner.«
Eric Meier – www.mexico-info.de

»Von Guadalupe bis Guggenheim – Kulturmanagement in Mexiko als Identitätsstifter ist eine ausgewogene, erhellende Untersuchung der Funktionsweise von Kulturpolitik. Nicht zuletzt kann es dem deutschen Leser dazu dienen, sein eigenes Mexiko-Bild zu erweitern.«
Jan Göthlich
– matices 23. Jahrgang Heft 86, 2