Springe zum Hauptinhalt »

Mein Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Verena Brunschweiger

Fuck Porn!

Wider die Pornografisierung des Alltags

ISBN 978-3-8288-3153-7
176 Seiten, Klappenbroschur
Tectum Verlag 2013
16,95 €
inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit 1-3 Tage
inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit sofort
Fuck Porn!

Details

Wann haben wir, der Mainstream, die Frauen, eigentlich aufgehört uns aufzuregen? Über nackte Kalendermädels, Eva Herrmann und die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt? Wann haben wir, die Problembewussten, resigniert vor der Pornografisierung unseres Alltags? Und: Soll das jetzt für immer so weitergehen?

Fuck Porn schildert in deutlicher Sprache die chronischen Skandale einer noch immer frauenfeindlichen Gesellschaft. Es greift Beispiele der Gegenwart auf, die vorführen: Frauen sind immer noch vor allem als dekorative Objekte interessant. Sie geben sich immer noch mit niedrigerem Gehalt als Männer zufrieden. Sie schweigen und lächeln – immer noch? –, wenn Männer Pornographie oder Strip-Clubs der eigenen Partnerin vorziehen. Mit Fuck Porn scheucht uns die engagierte Autorin von der Couch der Resignation, auf der wir es uns viel zu bequem gemacht haben. Sie fordert: Frauen dürfen nicht schweigen, wenn die Uhren zurückgedreht werden und die Gesellschaft hinter die feministischen Erfolge der 1960er- und 1970er-Jahre zurückgeworfen wird. Die Autorin prangert Ungerechtigkeiten an und verschont weder die angeblich gleichberechtigte weibliche Sexualität, noch den Arbeitsmarkt oder den Kulturbereich. Sie zeigt Missstände auf, aber auch einen Weg aus der Misere.Ihr Aufruf: Frauen sollten sich wehren! Doch nicht nur die. Denn letztlich müssen wir alle runter von der Couch.

LESEPROBE

  • Verena Fuck Porn!
    Verena Brunschweiger (Jahrgang 1980) studierte Germanistik und Anglistik in Regensburg. Sie beschäftigt sich wissenschaftlich und auch ganz konkret mit feministischen Anliegen. So ist sie seit 2002 in der SPD vor allem in Sachen Frauenpolitik aktiv. 2007 erschien ihre Dissertation, in der sie aus gendertheoretischer Perspektive literarische und musikalische Werke des Mittelalters und des 19. Jahrhunderts analysierte.

»Die 1980 geborene promovierte Germanistin, Anglistin und SPD-Frauenpolitikerin hat ein bitterböses Pamphlet geschrieben.«
Heidrun Küster - ekz Bibliotheksdienst

»Verena Brunschweigers Buch ist ein kurzweiliger Abriss über die grundlegenden Theorien des Feminismus, seiner Theorien und Vertreterinnen und seiner Gegner. Sie verweist auf den Backlash, der seit Ende der 1980er Jahre feststellbar ist, in dessen Zuge Feministinnen systematisch als hässlich, alt und frustiert diskriminiert werden und auf dessen Höhepunkt wir jetzt eine Rücknahme von Abtreibungsgesetzen und ein Intensivierung der Pornografisierung unseres Alltags erleben, die einfach unwidersprochen bleibt. Verena Brunschweiger fordert deshalb Solidarität und Kampfgeist von den Frauen, um sich gegen diese Verhältnisse zu erheben, die ihnen allen, jeder Einzelnen schaden und sich nicht zu Komplizinnen der eigenen Unterdrückung zu machen«
Mira Sigel – Die Freiheitsliebe

»Das Buch schließt mit einem klaren Appell an die Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und zu mehr Mut: Sie sollten lernen, gegen den Strom zu schwimmen und NEIN zu sagen! Nur so kann, gemeinsam mit Männern und nicht in Abgrenzung von ihnen, für eine Gesellschaft frei von Stereotypen und Ungleichheiten gekämpft werden.«
frauenrechte.de