Springe zum Hauptinhalt »

Mein Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Hubertus Mynarek

Warum auch Hans Küng die
Kirche nicht retten kann

Eine Analyse seiner Irrtümer

ISBN 978-3-8288-3020-2
240 Seiten, Paperback
Tectum Verlag 2012
19,90 €
inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit 1-3 Tage
14.99 €
inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit sofort
Warum auch Hans Küng die Kirche nicht retten kann

Details

Hans Küng gilt vielen progressiven Katholiken als Identifikationsfigur und aufrechter Kämpfer für eine menschlichere Kirche. In seinem Buch Ist die Kirche noch zu retten? gibt sich Küng als Arzt und Heiler seiner Kirche, der ihre schweren Krankheiten diagnostiziert und der in seinen Augen Todkranken die wirksamsten Therapien verschreibt. Doch Küngs Therapievorschläge sind zu halbherzig. Sie sind weit entfernt von einer Radikaloperation, durch die die Kirche vielleicht noch gerettet werden könnte. Diese profilierte Meinung vertritt Hubertus Mynarek engagiert im vorliegenden Buch. An fünf Grundirrtümern Küngs macht er die Unwirksamkeit seines Rettungsversuchs deutlich.

Das kenntnisreiche und glänzend geschriebene Buch aus der Hand des kritischen Theologen Mynarek wird so zur vielleicht besten Kritik an dem vielfach überschätzten „Reformer“ der katholischen Kirche.

LESEPROBE

  • Hubertus Papst Franziskus
  • Prof. Dr. Hubertus Mynarek war Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Er hatte eine glänzende Zukunft, auch in der Hierarchie der katholischen Kirche vor sich. Es bedeutete einen peinlichen Skandal für die katholische Kirche, als er 1972 als erster Universitätsprofessor der Theologie im zwanzigsten Jahrhundert aus Gewissensgründen aus der katholischen Kirche austrat. Mynarek ist Autor von über vierzig Werken zu einer breiten Palette weltanschaulicher, philosophischer, theologischer, ökologischer und kultureller Themen. Seine wichtigsten kirchenkritischen Publikationen sind Herren und Knechte der Kirche, Religiös ohne Gott?, Die neue Inquisition, Der polnische Papst, Papst-Entzauberung (über Benedikt XVI.), Eros und Klerus, Luther ohne Mythos, Jesus und die Frauen, Mystik und Vernunft, Die Neuen Atheisten, Wertrangordnung und Humanität und Papst Franziskus. Die kritische Biografie (Tectum Verlag 2015).
    Der Autor des vorliegenden Buches ist Mit-Herausgeber der renommierten Philosophie-Zeitschrift Aufklärung und Kritik und Träger des Sir-Karl-Popper-Preises für Verdienste um die Offene Gesellschaft.

»Mynarek ist nicht nur ein exzellenter Kenner und Kritiker der Kirche, sondern auch ein begnadeter Polemiker, der mit geschliffenem Stil und bestens platzierten Argumenten seine Treffer setzt. Das ist brillant, unterhaltsam, lehrreich und - erschreckend.«
Ingolf Bossenz - Neues Deutschland, 11/2012

»Das faktenreiche Buch von Mynarek kann man mit Fug und Recht als eine der besten Kritiken der Positionen Küngs bezeichnen – mehr noch, es ist eine fundierte Kritik am Zustand der katholischen Kirche, wie sie von den Wojtyla- und Ratzinger-Päpsten geprägt wurde. Kenntnisreichtum und eine geschliffene Sprachmächtigkeit machen Mynareks Buch zu einem Lesegenuss, wohl nicht nur für Religionsfreie. Seine Ironie und Zuspitzungen beruhen auf einer fundierten Quellenkenntnis. Vor allem aber stellt er die richtigen Fragen und regt zum Nachdenken an.«
Siegfried R. Krebs - Humanismus aktuell, 1/2013