Springe zum Hauptinhalt »

Mein Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Ulrich Blanché

Something to s(pr)ay: Der
Street Artivist Banksy

Eine kunstwissenschaftliche Untersuchung

ISBN 978-3-8288-2283-2
164 Seiten, Paperback
Tectum Verlag 2010
24,90 €
inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit 1-3 Tage
19.99 €
inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit sofort
Something to s(pr)ay: Der Street Artivist Banksy

Details

Mit Sprühdose, Pinsel oder Textmarker machen sie sich künstlerisch nicht nur die Straße zu eigen: Street Art Artivisten. Der britische Ex-Graffiti-Sprüher Banksy – ein Pseudonym – ist ein Meister dieser neuen Kunst-Spielart mit alten Wurzeln. Er changiert zwischen Posse und Provokation und ironisiert mit seinen Stencils und Guerilla-Aktionen bekannte Marken und Motive. Der Begriff Street Art hat sich mittlerweile für die unerlaubte wie heterogene Bilderflut in internationalen Großstädten gegenüber Post Graffiti, Guerilla Art oder Urban Art durchgesetzt. Street Art ist ein urbanes Statement gegen kommerziell erzeugten Massengeschmack und bürgerlichen common sense, das anarchistisch-kreative Denkanstöße gibt.

Ulrich Blanché widmet sich dem Werk Banksys aus kunstwissenschaftlicher Perspektive und liefert damit die erste Studie dieser Art. Er geht auf Banksys Umgang mit dem urbanen Raum ein und bespricht ausgewählte Arbeiten ikonografisch, materialkundlich und ideengeschichtlich. Der Autor diskutiert die Entwicklung von Street Art aus Graffiti, deren Bezüge zu Pop Art, Dadaismus oder Land Art und stellt Pioniere und wichtige Vertreter der Street Art wie Blek le Rat, Shepard Fairey (Obey) und Marc Jenkins vor.

  • Ulrich Something to s(pr)ay: Der Street Artivist Banksy
    Ulrich Blanché studierte Kunstgeschichte und Theater-Medienwissenschaften in Erlangen und schloss einen Master in Professional Comunication in Sydney/Australien ab. Dort begann er 2006, sich mit Street Art und Banksy intensiv auseinanderzusetzen. Seitdem dokumentiert er Street Art fotografisch in Metropolen in 14 Ländern. Seit 2009 promoviert der Autor in London über Konsum im Werk von Banksy und Damien Hirst. Nach Erfahrungen als Off-Theater-Organisator und Video-Journalist schreibt Ulrich Blanché momentan als freier Film-Journalist für filmreporter.de, wo er Filmrezensionen und Interviews etwa mit Gus Van Sant oder Jean Reno veröffentlichte. 2010 arbeitete er an C. Bernd Suchers Theaterlexikon (Henschel-Verlag) mit, nahm an mehreren internationalen Kunstausstellungen teil und kuratierte die Gruppenausstellung Über Kitsch mit deutschen Künstlern in London.