Springe zum Hauptinhalt »

Mein Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Martin Pelz

Der Fall Natascha Kampusch

Die ersten acht Jahre eines einzigartigen Entführungsfalles im Spiegel der Medien

ISBN 978-3-8288-2294-8
178 Seiten, Paperback
Tectum Verlag 2010
24,90 €
inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit 1-3 Tage
19.99 €
inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit sofort
Der Fall Natascha Kampusch

Details

2. März 1998 – Das scheinbar spurlose Verschwinden der zehnjährigen Natascha Kampusch löst eine Welle der Medienberichterstattung aus. Auch Monate und Jahre später sorgt der Fall immer wieder für ein Rauschen im Blätterwald, obwohl die Nachrichtenlage recht dünn ist und es kaum neue Erkenntnisse gibt. Die Selbstbefreiung von Natascha Kampusch am 23. August 2006 nach 3.096 Tagen Gefangenschaft löst schließlich ein weltweites Medienecho aus, das bis zum heutigen Tag nicht ganz verklungen ist. Martin Pelz beschäftigt sich mit den ersten achteinhalb Jahren des „Falls Natascha Kampusch“. Er untersucht wie es passieren konnte, dass der Name Natascha Kampusch über den gesamten Zeitraum nicht mehr aus der Medienberichterstattung verschwand. Angelehnt an die Erkenntnisse der Kommunikationswissenschaft bezüglich der Nachrichtenauswahl und der Entstehung von Themen analysiert der Autor Entwicklung und Verlauf der Themenkarriere, sowie Unterschiede zwischen den Tageszeitungen „Kronen Zeitung“, „Kurier“ und „Die Presse“.
  • Martin Pelz, geboren am 5. Oktober 1978, ist seit November 2010 für die ORF-Radioforschung tätig. Zuvor war er selbständiger Medienberater.