Springe zum Hauptinhalt »

Mein Warenkorb
Der Warenkorb ist leer

Andreas Schmitz-Vornmoor

Bürger sein!

ISBN 978-3-8288-3961-8
200 Seiten, Klappenbroschur
Tectum Verlag 2017
17,95 €
inkl. 7% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit 1-3 Tage
inkl. 19% MwSt., versandkostenfrei
Lieferzeit sofort
Bürger sein!

Details

Man muss nicht Angela Merkel oder Martin Schulz sein, um den Herausforderungen durch den Populismus in Deutschland zu begegnen. Wir alle sind aufgefordert, den Raum zu gestalten, den das demokratische System uns überlässt.

Zusammen mit Brexit, Trumpismus und den täglichen Angstartikeln über AfD, Marine Le Pen und Co sind viele bereits aus ihrer eigenen Politikverdrossenheit erwacht. Mit Bürger sein! setzt Andreas Schmitz-Vornmoor ein optimistisches Zeichen gegen die Angst, für eine offene, pluralistische Gesellschaft. Aus der Perspektive des Alltags durchleuchtet der gelernte Jurist, was es bedeutet, Bürgerin oder Bürger einer Demokratie zu sein. Eine Rolle, in die wir zwar hineingeboren werden, aber die wir uns doch aneignen müssen. Welche Einflussmöglichkeiten haben wir? Wo ist Platz für gesellschaftliches ­Engagement? Wie geht unsere Demokratie eigentlich mit uns als Bürgern um?

Zusammen mit Schmitz-Vornmoor lernen wir die Grundstrukturen unserer Gesellschaftsordnung noch einmal neu kennen – aus einer wertschätzenden Perspektive, die noch viel Potenzial für Veränderungen aufzeigt. Seine Botschaft: Bürger sein macht Freude!

  • Andreas Bürger sein!
    Andreas Schmitz-Vornmoor, Jahrgang 1970, lebt und arbeitet als Notar und Mediator in Remscheid. Die Ereignisse des Jahres 2016, darunter der Brexit, bewegten ihn zu seinem Buch. Er engagiert sich in zahlreichen Vereinen, darunter im Vorstand des Vereins für das Rheinische Notariat sowie als Vorsitzender des Sozialfonds des Rotary Club Remscheid. Seine Familie hat zudem die Patenschaft für eine achtköpfige syrische Familie übernommen.

„Andreas Schmitz-Vornmoor sorgt sich um die Demokratie im Land und setzt ein Zeichen gegen alle, die nur auf den Staat schimpfen.“

Thomas Wintgen, Remscheider Generalanzeiger September 2017